Lara Favaretto

Lara Favaretto

Momentary Monument, 2017

Lara Favarettos doppeltes Granitmonument mit dem Titel The Momentary Monument – The Stone sind zwei von Bearbeitungsspuren aus dem Steinbruch gezeichnete monolithische Blöcke, aus denen nicht sichtbar der Kern herausgeschnitten wurde. Durch einen kleinen Schlitz kann Geld eingeworfen werden – wie in eine überdimensionierte Spardose oder einen ungewöhnlichen Opferstock. Nach Ausstellungsende werden beide Steine zerstört und der Schutt für Bauvorhaben andere Art weiterverwendet. Der Marler Stein kann durchaus noch eine Zeit nach Ende der Ausstellung auf dem Creiler Platz vor dem Rathaus stehen, aber schließlich wird auch er komplett geschottert werden und als Kies im Fundament einer neuen Straße oder eines anderen Bauprojekts in Marl seine letzte Bestimmung finden – das Kunstwerk ist dann rückstandsfrei verschwunden und hat seine Funktion als nur vorübergehend existierendes Monument erfüllt. Das in beiden Monolithen gesammelte Geld wird der Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren e. V. übergeben, ein Verein, der seit 1994 in der ländlich gelegenen und für ganz NRW zuständigen Abschiebeeinrichtung Flüchtlinge betreut. Allerdings ist bis zur finalen Zerstörung der Steine nicht bekannt, wie viel Geld sich angesammelt hat.

mehr…
Nach oben